Dienstag, 22. Oktober 2013

Mode zum Wegschmeißen

Vorweg, ich war in meinem Leben noch nie in einem Primark. Dies liegt nicht etwa daran, dass ich da nicht hin mag. Sondern einfach deshalb, weil keiner in meiner Nähe ist. Glaubt man aber den Gerüchten, die gerade in Klagenfurt umherschwirren, soll einer nach Klagenfurt kommen...

Ich möchte in diesem Post eher auf den allgemeinen Bezug zur Mode sprechen.

Als ich 15, 16 Jahre alt war (und das ist nicht mal so lange her!) hatten ich und meine Freundinnen nicht viel Geld zur Verfügung. Nein, das lang nicht daran, dass unsere Eltern bettelarm waren. Nein, denn die gaben uns einfach nicht mehr. Den Kindern gehörte eine Grenze gesetzt! Und ich bekam, kein Scherz, 10 Euro die Woche Taschengeld. Damit konnte ich machen, was ich wollte. Oft investierte ich das in ein Packerl Zigaretten und Kaffee vor oder nach der Schule. Oder auch dazwischen.
Wenn ich mir was kaufen wollte, fragte ich meine Eltern nach Geld. Natürlich wurde es mir meistens gegeben, ABER nicht immer. Ich konnte selten ein Kleidungsstück gleich kaufen, sondern musste erstmal heim und fragen. Ein paar Mal im Jahr (aber eher selten) durfte natürlich jede von uns entweder mit den Eltern shoppen gehen oder die Eltern gaben uns die Karte.

Wenn ich mir heute teilweise die jungen Mädchen anschaue, kann ich nur den Kopf schütteln. Da werden Unmengen an Kleidung gekauft, ob nun teuer oder nicht (meistens eher nicht). Und das nicht 3, 4 im Jahr, sondern öfters. Am besten ist es sowieso, wenn alles so billig wie möglich ist. Wieso 20€ für ein Shirt bei Zara ausgeben, wenn man dafür bei Primark vielleich 3, 4 bekommt. Natürlich bekomme ich auch gerne mehr für weniger (minimaler Input, maximaler Output)!
Ich bezweifle übrigens, dass alles gekaufte den Personen auch gefällt. Nein, ich weiß, dass nicht alles gefällt. Woher ich das weiß?
Weil ich selber so war. Als ich nämlich in die 7.te Klasse kam (also da war ich 17), bekam ich meine Karte. Und glaubt mir, die stand oft im Einsatz. Ich kaufe Sachen, die mir teilweise nicht mal gefielen. Sachen, die mir teilweise nicht mal passten. Ihr sitzt hoffentlich alle, denn nun beschreibe ich euch das Horrorteil. Es war ein Rock. Mit Hosenträgern. Ein Minirock. In gelb. Mit grauen Strichen. Zu kurz. Und, the best, zu klein. Aber ich musste ihn haben!

Als ob das nicht super idiotisch von mir gewesen ist. Doch so ging es lange. Irgendwann war mein Kleiderschrank voll mit Kleidung, die ich nicht trug, weil sie mir nicht passte. Oder mir nicht gefiel. Oder ich sie nicht zu kombinieren wusste. Oder eine Mischung daraus.

Irgendwann musste Schluss sein. Also entschied ich mich, ein Jahr komplett auf H&M zu verzichten. Denn das war mein größter Verführer. Die erste Zeit war hart.
Aber nach einem Jahr kaufte ich teilweise wirklich nur noch Kleidung, die mir gefiel und die auch passte. Denn wenn man bei Zara kauft, muss man mehr zahlen. Und bei anderen Shops noch mehr. Nun kaufe ich wieder bei H&M ein, aber überlege mir, ob mir das Teil gefällt und es auch passt. Der letzte klassische Fehlkauf waren ein paar Ballerinas bei Zara. Hier liegt der Fehler aber nicht bei mir, denn die Schuhe gefielen mir super gut. Das Problem war lediglich, dass sie bei mir nach ein paar Mal tragen zu stark reiben anfingen. 

Heute weiß ich auch, wo man investieren soll. Ein paar toll sitzender Hosen ist besser als drei so lala sitzender. Und wenn die gut sitzenden dann eben 100€ kostet, weil sie von Levis ist, dann bin ich bereit, das zu zahlen. Denn ich weiß, die von Levis sind gut, halten lange und passen einem nur dann nicht mehr, wenn man abnimmt oder zunimmt.
Bei Basics zahlt es sich aus, in Qualität zu investieren. Benetton, Esprit, S. Oliver sind alles auch leistbare Marken für Studenten wie uns, was zum Beispiel einen warmen Mantel für den Winter betrifft.  
Ansonsten kann ich euch auch empfehlen, bei KleiderkreiselMädchenflohmarkt und Co zu schauen, denn dort gibt es auch tolle Sachen zu einem super Preis! ;)

Bei Saisonsachen jedoch zahlen sich Shops aus, wo es eben Mode zu einem preiswerteren Preis gibt. Wobei ich auch hier darauf aufmerksam machen möchte, dass man nicht jeden Trend mitmachen braucht. Ich finde zum Beispiel Tartan super schön, werde mir aber weder Rock noch Hose in diesem Muster kaufen. Denn das wäre eine sinnlose Geldausgabe, denn ich werde es nicht tragen, das weiß ich jetzt schon. Und so geht es anderen vielleicht bei Sachen, die ich mir kaufe. Denkt einfach nach, ob der Trend auch zu euch passt ;)

Da ich unter dem Unijahr sowieso nicht oft das Geld habe, um in Kleidung zu investieren, habe ich mir auch ein Budget gesetzt. Wie hoch das ist, möchte ich nicht verraten. 
Es soll aber besonders dazu führen, dass ich wieder mehr shoppen gehe. Und zwar im eigenen Schrank. Ich will mich wieder in Kleidung verlieben, die ich schon so lange besitze, dass ich sie nicht mehr richtig liebe. Denn das ist doch auch das tolle an Mode, dass sie sich oft wiederholt. ;)

Das Outfit, was ich euch zeige, besteht übrigens aus zwei Sachen, die ich bei Kleiderkreisel erstanden habe. Die Tasche von MbMJ habe ich nämlich schon lange gesucht, das Hemd ist von Tommy Hilfiger und oft im Einsatz ;)

Forever 21- Sweater // Tommy Hilfiger - Blouse // Levis - Pants // Zara - Boots // Marc by Marc Jacobs - Bag // Claires - Necklace // Vintage - Bracelets 

Kommentare:

  1. sieht toll aus, überhaupt die Boots ;) LG Babsi

    AntwortenLöschen
  2. Loved how you paired strip sweater wuth denim shirt..
    Kisses,
    www.beingbeautifulandpretty.com

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner Text, und dein Outfit gefällt mir auch total!

    <3
    http://www.getcarriedaway.net/

    AntwortenLöschen
  4. Du sprichst mir aus der Seele. :) Wenn ich all die sehr jungen Damen (und Herren!) sehe, die wahnsinnig gestylt und nicht selten mit einer H&M/ZARA/MANGO etc. Tasche in der Hand
    durch die Stadt laufen sehe, wundere ich mich doch sehr. Man kann das auch auf so manchen
    Blog beobachten, finde ich. Was zählt ist oft die Quantität, nicht die Qualität. Jeden Tag ein
    OOTD geht eben nur mit Primark etc. Schade ist das. Danke für deinen Post - vielleicht öffnet
    er so manchem die Augen!

    Liebe Grüße,
    Katharina

    AntwortenLöschen
  5. Sehr zum nachdenken anregender Text - ich muss zugeben, was das Billig-Klamotten einkaufen angeht, fühle ich mich quasi ertappt! Und diese tollen Einkäufe, die man uuuunbedingt braucht, aber nie wieder anzieht kenne ich auch zu gut! Davon habe ich mich persönlich mittlerweile auch so weit und gut erholt. Mittlerweile weiß man einfach, auf was man bei Hosen, T-Shirts etc. einfach achtet!
    Schönes Outfit übrigens, die Schuhe sehen richtig toll aus!

    AntwortenLöschen
  6. AAAAAAAAAAAAAAAAAAaahhhhhhhhhh waas, es kommt vielleicht ein Primark nach Klagenfurt :OO

    Das wär soo der Hammer!!!!! :O

    Geil

    AntwortenLöschen
  7. Interessanter Post. ICH kann leider da nicht so mitreden, da ich keine Shoppingqueen bin. Damals bekam ich bis ich auszog nur 25€ im Monat und mein Geld investiere ich lieber für gute Punk-/Rock-/Heavy Metal-/Indie-Musik, Bücher/Comics und für den Haushalt, sowie Kunstfarben oder Fotozubehör. Schuhe besitze ich auch nicht viele.Ein paar Turnschuhe und für den Sommer Flipflops. Mehr braucht der Mensch auch nicht. Es gibt wichtigere Dinge als nur Mode. Ich kann dich trotzdem verstehen. Es gibt so viele Mädels die Rihanna mit den roten Haaren und Sidecuts nacheifern,ohne zu wissen,dass es eigentlich Punk ist.Genauso ist es mit Nirvana T-Shirts,die günstig bei Primark zu ergattern gibt oder die aktuelle Nietenmode. Genauso wie Fleischtunnels, die in der Metalcoreszene bekannt sind. Es ist wie ein Arschgeweih.Jeder muss es haben und bereut es später. Kleidungsmode ist genauso.

    AntwortenLöschen
  8. Ein richtig toll Post! Ich gebe auch lieber etwas mehr Geld aus für Sachen, die mir wirklich gefallen. Ab und zu schlägt die Schnäppchenfalle zu, aber zum Glück nicht mehr so häufig und meisten kann ich mich selbst davon überzeugen, dass ich das Entdeckte nicht brauche.

    Liebe Grüße
    Saskia
    My Style Room

    AntwortenLöschen
  9. Wunderschönes Outfit mal wieder. Der Pulli sieht so toll kuschelig aus :)
    Und ich finde es auch total furchtbar wie viel sich 'Kinder' oder Teenager kaufen. Ich habe damals bei weitem nicht so viel bekommen. Ich könnte mir auch jedes Mal an den Kopf fassen, wenn 12 oder 13-jährige Kosmetik von Benefit oder Chanel haben. Und noch furchtbarer ist es, wenn ich Mädels sehe, die mit 3 riesigen Tüten aus dem Primark kommen, als müssten sie für die nächsten zehn Jahre sich mit Kleidung versorgen. Verständlich ist es, wenn sie von ganz weit weg kommen und extra zum Primark so einen langen Weg auf sich genommen haben, aber ich kenne genug, die das ein Mal im Monat machen und das finde ich so krass...

    AntwortenLöschen
  10. pulli über jeanshemd gefällt mir total gut! klasse kombi!! und was? ein primark soll nach klafu kommen? oje, oje.. noch mehr verführung für die kleinen kiddies ;) ich denk mittlerweile auch genau nach, bevor ich mir was kaufe, allerdings fällts mir schon allein dadurch leicht, da ich nicht nach trends shoppe sondern nach meinen eigenen richtlinien. was allerdings nachhaltigkeit und arbeitsbedingungen betrifft, gibt es keinen unterschied zw. primark und zara, um nochmal auf die shop-frage zurückzukommen. aber es scheint tatsächlich so zu sein, dass dinge, die einen geringen finanziellen wert haben, auch viel eher als wertlos angesehen werden! und schön finde ich es übrigens, dass du mir in puncto patriotismus zustimmst! hätte ich nicht gedacht ;))

    liebste grüße, xo j. von Stereo|typically Me

    AntwortenLöschen
  11. Hm, ich denke, die jungen Mädchen hechten halt jedem Trend hinterher und der ändert sich nun mal schnell...Heute sind es die Nieten, morgen ist es das Teddyfell, um da mitzuhalten, müssen die Mädchen oft neue Kleidung kaufen- Da kann man sich natürlich nicht ständig kostspielige Sachen leisten, sondern läuft lieber in den nächsten Primark.
    Ich selbst bin zum Glück noch nie irgendwelchen Trends hinterhergelaufen und habe viele Klamotten z.T. jahrelang tragen können...

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
  12. Ganz toller Text - du sprichst mir aus der Seele! Bei mir waren es früher auch 40€ Taschengeld im Monat und damit musste ich schauen wie ich Klamotten kaufe, die ich laut meiner Mama nicht unbedingt brauche, ins Kino gehe, ... Oft ging man da nur shoppen nachdem man Geburtstag hatte oder Weihnachten war. Bin mittlerweile auch froh, dass es Kleiderkreisel gibt, da ich dort mit so manchen Fehlkäufe andere glücklich machen kann und mir dann im Gegenzug auch immer etwas zur Seite spare zusammen mit Teilen des Lohns, falls eine größere Anschaffung ansteht.

    Mittlerweile sehe ich das sowieso so: Lieber ein toller Urlaub / Städtetrip mehr im Jahr, als 984298472 Saison-Klamotten, die man meistens dann sowieso nicht anzieht. Aber irgendwie ist doch jeder typisch Mädchen und kauft gerne ein - man muss es eben nur bewusst tun! :)

    AntwortenLöschen
  13. Totally adore this look, you look so fashionable!
    yuliconversations.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  14. Ich hab auch 10 Euro bekommen :-D
    Und ich habs für das gleiche ausgegeben.... mal abgesehen davon hatte Mode damals lange nicht den stellenwert wie heute. Zumindest nicht in dieser fast schon kranken Form!
    Ich kann dir auf jeden Fall von vorne bis hinten Recht geben! Ich denk die jungen Mädchen machen sich einfach keine Gedanken darüber... und naja, ich kann nichtmal sagen, dass ich es schlimm finde, denn in dem Alter hab ich mir auch über ganz wenig Sachen Gedanken gemacht und war eher daran interessiert Spaß zu haben und möglichst viel zu erleben. Die denken oft einfach noch nicht dran, wie sie da geleitet werden durch die Werbeindustrie.
    Und was Basics und Trends angeht hast du auch vollkommen recht. Ich besitze zum beispiel auch nichts groß mit nieten, außer es ließ sich nicht vermeiden. Denn ich mags nicht, auch wenns vllt sogar zu mir passen würde. ich hatte mich extrem schnell daran sattgesehen. auch die ganzen Streifenblusen fand ich toll, aber an andren. ich selbst hätte darin nicht echt ausgesehen sondern verkleidet. daher muss man wirklich bei jedem Trend genau abwägen, ob er einem passt. denn jeder fremde sieht einem sofort an, ob man das ist oder nicht!
    Und in sowas sollte man dann auch kein geld inverstieren. ich schmeiss mein geld auch echt für klamotten aus dem fenster und ich find es selbst krank wenn ich mir as ab und zu mal bewusst mache. aber ich mach selten fehlkäufe, ich trag fast alles, find aber trotzdem wie du, dass man viel öfter auf die tollen dinge zurückgreifen sollte, die schon im schrank hängen!
    Toller Post!

    AntwortenLöschen
  15. Ich bewunder dich für diese einstellung. Wie oft habe ich mir das schon vorgenommen, und verdammt, dann kommt wieder so eine verschissene H&M Kampagne dazwischen und ich muss muss muss den Schrott haben. Aber du hast recht.
    Gerade bei Schuhe sehe ich das so. Bevor ich mir 18 Paar im China Laden hol, da investiere ich doch mal lieber in ein anständiges Paar. Bei dem der Absatz länger als nur ein David Guetta Lied im Club hält. Und die nicht jeder zweite trägt. Ich schneid mir mal ne Scheibe von DIR AB: rECHT HAST DU ALLEMAL:

    AntwortenLöschen
  16. wenn ich die jungen mädchen mit mir früher vergleiche ist das wirklich ein unterschied wie tag und nacht... man weiß teilweise am aussehen nicht mehr ob sie jetzt erst 12 oder schon 14 sind. früher habe ich mir aber auch total viele unpassende sachen gekauft und ich konnte auch nur 3x im jahr shoppen gehen. einmal an meinem geb., einmal an weihnachten und einmal nach den sommerferien. jetzt gehe ich fast jeden monat, habe aber auch ein limit, dass ich ausgeben will und kann.
    <3

    AntwortenLöschen
  17. Wieder mal ein sehr schönes Outfit von dir!
    Hübsch siehst du aus! :) Bei Kleiderkreisel kaufe, tausche und verkaufe ich auch relativ viel! Dort findet man immer wieder tolle Sachen!
    Ich kaufe zwar immer noch relativ viele Sachen ein, aber dennoch bewusster als früher! Ich überlege mir nun gleich ob ich es brauche, ob ich so etwas ähnliches nicht schon habe und wie ich es kombinieren würde! Deswegen trage ich auch bei Primark nicht Säckeweise die Klamotten heim sondern finde da meist nur 2 - 3 Sachen!

    Liebe Grüße,
    Verena von www.whoismocca.com

    AntwortenLöschen
  18. du hast einen wirklich tollen Blog mit sehr schönen Fotos :)

    AntwortenLöschen
  19. great outfit! love the necklace :)

    hugs

    www.flashforwards.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  20. Ein wirklich schöner und zum Nachdenken anregender Post! Dass ich 16 war, ist nun schon 12 Jahre her und auch wenn es blöd klingt, aber mode- und konsumtechnisch war damals echt alles anders. Heute bekomme ich ebenfalls einen Hals, wenn ich eine Mädelsgruppe mit prall gefüllten Taschen aus dem Primark stürmen sehe oder mitbekomme, wie die Primark-Klamottenberge wie die Wilden von kaum 18-jährigen verwüstet werden. (Bei Primark habe ich übrigens selbst noch NIE etwas gefunden... es sind niedrige Preise mit oft genauso einer niedrigen Qualität... Ob man dafür dann Geld investieren muss, muss jeder selbst wissen.)
    Ich kann gar nicht mehr sagen, wie viel Taschengeld ich damals überhaupt bekommen habe, aber ich erinnere mich, dass großartige Shoppingtouren nicht drin waren, ausser vielleicht mal vor dem Geburtstag oder vor Weihnachten. Das war aber auch nicht schlimm... ich habe nichts vermisst und ich habe rückblickend auch nicht das Gefühl, dass man schräg angeschaut wurde, wenn man nicht den neuesten Trend am Leibe trug oder nicht in teuren Markenklamotten zur Schule kam. Heute ist es hingegen echt krass... und auch traurig. Wenn ich hier bei uns um die Mittagszeit mal mit dem Bus fahre und die kleinen 10-jährigen Kiddies an der Schulstation einsteigen, dann fasse ich mir echt immer an den Kopf. George,Gina & Lucy Taschen (die zwar nicht mehr super in, aber dafür teuer sind), ne Zeitland war es dann Bench... alles Kiddies trugen diese Funnelneck Teilchen... Desigual-Mäntel für 11-Jährige usw... Das sind alles teure Marken, wo ich mich frage, wenn die Kinder heute schon rund 500€ am Leib tragen, was soll dann noch kommen, wenn die Kinder mal erwachsen sind und ihr eigenes Geld verdienen? Oder sind die Kinder heute schon die kleinen neuen Projekte der leeren erwachsenen Trendsetter, die sich mit einem Kind schmücken, das Status und Marke nach aussen trägt?
    Ich finde irgendwie beide Extreme super schlecht... Billig-Trends in Papiertüten aus der Primark-Retorte und übertriebenes Markengehabe bei Minderjährigen. Ich weiß nicht, wie es bei euch aussieht... aber ich habe mich damals mit meinen Freundinnen noch draußen zum "spielen" verabredet, was übrigens auch ohne Handy ging.^^ Heute verabreden sich die 14-jährigen zum Shoppen.... Das klingt jetzt sehr verallgemeinert und es betrifft sicher nicht jeden, aber das ist mein Eindruck, den ich bekomme.

    Shoppen im eigenen Kleiderschrank finde ich übrigens auch wunderbar! Habe auch schon einige Schätze entdeckt, über die ich mich gefreut habe. ;) Und klar gehe ich auch heute mit 28 Jahren gerne shoppen, gebe auch gerne Geld für wertige Kleidung aus etc pp, aber ich finde es traurig, dass man damit soooo früh anfangen muss. Erwachsen wird man doch ohnehin früher oder später...

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  21. stimmt, die Qualität ist nicht die beste. habe eine Leggins gekauft die nach zweimal tragen durch war...
    siehst aber super aus!
    Schau doch nochmal bei mir rein, ich brauche zur Zeit etwas Hilfe von so vielen Leuten wie nur möglich!
    Wäre super wenn du mir hilfst eine Kooperation zu gewinnen: dafür müsstest du in diesem Post: http://lookslikeperfect.blogspot.de/2013/10/what-i-love-today.html
    auf einen der Links klicken!
    Danke:*

    AntwortenLöschen
  22. Toller Post! :) Mit 10€ die Woche warst du aber eh gut dran :D Ich hab' 20€ für das ganze Monat bekommen. Das ich viel unnötiges gekauft habe, ist mir letztens aufgefallen, als ich meinen gesamten Schrank ausgemistet habe (was ich die ganze Teenagerzeit nicht gemacht habe). Bei Kosmetik war ich auch so... mittlerweile überlege ich aber sowohl bei Kleidung als auch bei Kosmetik, ob ich etwas wirklich brauche, ob es passt und ich es tragen werde. So spart man sich doch einiges :) Vor allem, da ich eh meistens nur meine Lieblingsteile trage..

    Liebe Grüße,
    Charlie

    AntwortenLöschen
  23. Was für ein genialer Post. Genau so erging es mir auch in meiner Teenager-Zeit. Damals hab ich auch meine 20,-€ im Monat bekomme und musste mir was dazuverdienen und mir was kaufen zu können. Bei mir hat sich dass mit den Sachen aber erst vor 2 Jahren verändert, davor habe ich auch öfter mal Klamotten gekauft, die ich nie getragen habe, sondern einfach nur weil sie günstig waren.

    Liebe Grüße Kristina
    von www.kd-secret.com

    AntwortenLöschen
  24. wow... richtig tolle bilder*o* einfach perfekt und dein blog ist einfach traumhaft *~*
    vllt hast du ja mal lust und schaust auch bei uns vorbei:))
    liebe grüße♥
    http://aneverendingfriendshipveramatea.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  25. Also ersten mal: Sag mir bitte, dass du in der 7. Klasse nicht 17 warst! Ich hoffe, das ist ein tippfehler, aber wenn nicht, wie hast du das geschafft? Sorry, das ist nicht böse gemeint oder so... aber ich denk mir nur grade so: Hää? Wenn du mit 17 in der 7. warst und jetzt 21 bist und studierst, wie geht das? Oder meinst du die 12. Klasse, also die 7.Gymnasialklasse? Bin gerade etwas verwirrt :D

    Und zum eigentlichen Thema: Ja, ich kenne das. Ich habe mir mal eine Weste gekauft, die war auch echt schön, aber leider überhaupt nicht mein Stil. De facto hatte ich sie dann nie an und hab sie im Endeffekt über KK weiterverkauft, sonst würde sie wohl immernoch ungetragen im Schrank hängen...
    Primark... ja, das ist so ne Sache. Ich möchte mir da ehrlich gesagt gar nichts kaufen (klar, ich hab ne Strumpfhose von Primark über KK, aber das wars dann auch schon), wegen der Qualität und auch wegen den Preisen!
    Denn wenn das shirt im Laden 3€ kostet, wie wenig bekommen dann erst die Näher/innen und wie schlecht muss die Qualität sein. Außerdem möchte ich nicht wissen, mit was für Chemikalien das Kleidungsstück in seiner Herstellung alles in Berührung kam, die nicht - oder nur unzureichend - neutralisiert wurden.
    Man vergisst heutzutage leider oft: Quantität ist nicht gleich Qualität.

    Liebe Grüße, Vanny ♥
    Leere Zeilen

    AntwortenLöschen
  26. Ich gebe dir so Recht! Ich hatte leider auch schon viel zu viele Fehlkäufe!
    Am Sonntag habe ich mal meinen Kleiderschrank ausgeräumt! da war so viel drin, was ich nicht mehr trage!! ich möchte mich auch wieder in kleidungsstücke von mir verlieben, die ich schon lange habe!!

    Ps: Nein, du hast mich wahrscheinlich nicht im Mini gesehen, ich war zwar gestern unterwegs, aber nicht in der Nähe vom Leechwald...

    AntwortenLöschen
  27. Dein Outfit find ich echt super schick! In meiner Jugend hatte ich auch kein Geld für Klamotten, da war ich die einzige in der Klasse die nicht DIE miss sixty jeans hatte haha

    Liebste Grüße

    Andrea von andysparkles
    Follow me on Facebook

    AntwortenLöschen
  28. Hello from France. You're beautiful. ♡

    AntwortenLöschen
  29. Oh, in love with this outfit! So chic and in style! You look pretty and your haircut is really nice! Lovely snapshots as well!
    Have a fabulous time!

    www.svetusvet.com

    AntwortenLöschen
  30. Love you blog!!
    Started following your blog via GFC, would you like to follow me?

    xx
    http://magicalsergiofashion.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  31. Wow Du hast ein wunderschönes Gesicht, super süß

    AntwortenLöschen
  32. You look lovely! I like your necklace and you sweater! :) xx
    Elena, http://ducotedelena.blogspot.fr

    AntwortenLöschen

Thank you so much for your comment!
Feel free to comment in German, English, Slovene or Italian!