Montag, 10. November 2014

Kolumne: Taiwan ist in Spanien!

"Und die echten Taschen werden auch in irgendwelchen versteckten Fabriken in Taiwan hergestellt!"

Schon seit Jahren herrscht irgendwie ein erbitterter Kampf zwischen zwei Gruppierungen, die verschiedener nicht sein könnten. Die einen stützen sich auf die Ehrenkodexe der Firmen und das damit zusammenhängende Emblem, den andere kann man nicht mal mit Argumenten, die deren festgefahrene Meinung zerbröseln lassen würden, entgegenzukommen. Wer auf die SPÖ & ÖVP getippt hat, liegt falsch. Denn hier handelt es sich um die Gruppierungen der "Original" und "Fake" Taschen Besitzer.

Was ist eine Fake Tasche? Eine Fake Tasche hat die Form, die Farbe UND das Logo der "echten" Tasche. Wenn man die bestimmt meist kopierte Taschenmarke Louis Vuitton nimmt wäre dies eine Tasche in der Form der Speedy mit dem Muster, das charakteristisch für die französische Kultmarke ist. Und dazu noch ein (gefälschtes) Logo der Marke trägt.
Ein Look a Like ist eine Tasche, die lediglich die Form einer bekannten Tasche verkörpert. So wäre dies etwas bei meiner Tasche von Oasap der Fall, die Bezug auf die Kulttaschen von Rebecca Minkoff nimmt. Sie ist jedoch KEIN Fake.
Recthlich gesehen sind sowohl Produktpiraterie als auch Produktfälschung verboten und somit strafbar. Je nach Land ist dieses Delikt sogar mit einer Haftstrafe bedroht (Quelle). 

Weiters ist zu bedenken dass vom Käufer als auch Verkäufer des gefälschten Produktes der Inhaber der Markenrechte auch schadenersatzrechtlich vorgehen kann. Sprich, theoretisch könnte Prada gegen jeden, der im Besitz einer gefälschten Prada Tasche ist, Schadenersatzansprüche geltend machen. Dass diese jenseits von Gut und Böse sind können wir uns denken!

Wieso jedoch der Erwerb gefälschter Produkte für den privaten Gebraucht in Deutschland, Österreich, Zypern und anderen Ländern nicht unter Strafe steht, ist mir schleierhaft. Da hat der Gesetzgeber einiges aufzuholen, wenn ihr mich fragt!

Soviel zur rechtlichen Grundlage und zum Begriff der gefälschten Tasche. 

Wer mich zu dem Post inspiriert hat? Ein freundliches Mädel aus der Blogger Lounge, das doch tatsächlich behauptet hat, Fake Taschen würden genau unter den gleichen Umständen produziert wie echte. Oder, wie es besser klingen sollte, echte unter den gleichen wie Fake. Und zwar in versteckten Fabriken in Taiwan oder anderen, von uns westlichen Menschen als Dritte Welt angesehenen Staaten. Oder eben in Billiglohnländern wie China, Taiwan, Kambodscha etc. 
Wenn wir uns über die Zuständen, unter denen H&M-Kleidung produziert wird, echauffieren, dann wäre HIER der Groll zu Recht. Aber genau hier schweigen wir und regen uns lieber über Primark auf. 
Zumindest bei Louis Vuitton kann ich euch versichern, dass die Taschen nicht dort hergestellt werde. Jede Louis Vuitton Tasche hat eine ID-Nummer in der Tasche. Diese zeigt uns, wo in welcher Kalenderwoche welchen Jahres die Tasche hergestellt wurde. Die Herstellungsgebiete der Louis Vuitton Taschen sind die USA, Frankreich, Spanien und Italien. Somit weit entfernt von Dumpingpreisen und Taiwan.

Natürlich sind die Preise meines Erachtens nicht gerechtfertigt. ABER, ich sehe das so. Ich habe meine 3 Louis Vuitton Taschen alle mit Bedacht gekauft. Ich habe lange überlegt. Ich habe lange für sie gespart. Sie bedeuten mir viel, viel mehr als meine billigen Taschen zusammen. Ich passe auf sie auf und trage sie auch oft, besonders die Neverfull, die ja in vielen Outfits zu sehen ist. Sie hält super, das Leder hat eine wunderschöne Pattina bekommen und das Canvas ist robust und widerstandsfähig. Wenn man, außer man zählt zu denen, die mehr verdienen (was bitte nicht schlimm ist! Ich finde es sehr hässlich über Menschen zu schimpfen, die mehr Geld haben als man selbst! Das gleiche gilt für jene, die weniger haben!), lange für eine Tasche spart, lernt man auch, diese wertzuschätzen. Man weiß, wie viel Arbeit man in die Tasche gesteckt hat und wenn man die Tasche ansieht, sieht man auch, wie viel Disziplin es braucht, damit man nicht einfach ein billiges Model kauft!

Ich selber habe übrigens nichts gegen billige Tasche und besitze auch genug derer. Aber ich würde jederzeit all meine billigen Tasche wegschmeißen damit ich nur meine Neverfull behalten könnte. Denn diese Tasche zeigt mir einfach, was man mit Disziplin und Arbeit erreichen kann!

Kommentare:

  1. Ich wurde jetzt schon ein paar Mal gefragt (im echten Leben), ob meine MK-Taschen wirklich "echt" sind. Meine Taschen sind echt und ich kann nur sagen, dass es sich lohnt, auch teure Taschen zu besitzen. Jetzt bin ich vielleicht ein blödes Beispiel, weil ich genau diese beiden Taschen mir nicht selbst gekauft habe (die eine habe ich bei einem Gewinnspiel gewonnen und die andere habe ich von meinem Papa geschenkt bekommen). Dennoch sind das meine liebsten Taschen, die von der Qualität zu 100% überzeugen. Ich nehme sie jeden Tag und sie haben keinerlei Abnutzungserscheinungen. Wo und die MK-Taschen produziert werden, weiß ich gar nicht. Auf meiner Suche im Netz bin ich auf eine interessante Seite zum Thema Nachhaltigkeit gestoßen: http://rankabrand.de/luxusmode/. MK, aber auch Louis Vuitton bekommen nur den E-Rank....

    AntwortenLöschen
  2. Ich lasse sowieso immer die Finger von gefälscht Produkten, weil ich kein gutes Gefühl dabei habe... Ähnlich wie als die falsche Seite unterstützen.

    AntwortenLöschen
  3. Super super Post! Ich stimme dir da wirklich voll und ganz zu. Vor einem Jahr habe ich mir meine Selma von Michael Kors gekauft und kaum ein Monat später war sie in billiger Ausführung bei H&M zu kaufen. Was soll ich sagen, damals ist jede zweite mit einer Kopie rumgelaufen, doch heute kaum noch jemand weil zum einen andere Kopien gerade bei H&M zu kaufen sind und zum anderen ihre Modelle aus Plastik das Jahr (leider) nicht überstanden haben. Meine heiß geliebte Selma dagegen sieht noch wie neu aus, hat dank kratz- und wasserfestem Leder keine Gebrauchsspuren und assistiert mir bei so ziemlich jedem Outfit. Das wichtigste aber ist: Ich liebe sie noch immer so sehr und schätze sie total, weil ich einfach ein Studenten Monatsgehalt dafür hingeblättert habe und wirklich dafür arbeiten musste. Also nochmal: ich find es toll dass du darüber geschrieben hast und endlich mal aussprichst was wirklich der Fall ist! Viel Spaß noch mit deinen Lieblingen! x

    AntwortenLöschen
  4. Wahre Worte! Ich bin ja absolut gegen Fakes - Lookalikes sind okay, habe mir selbst einige überlegt aber nie gekauft. Ich finde auch, dass es sich gerade bei Taschen lohnt mal ein bisschen Geld zur Seite zu legen, immerhin ist das eine Investition von der man mehrere Jahre was hat. Ich finde die kleine
    Rebecca Minkoff-lookalike Tasche übrigens absolut hübsch! Wo hast du die denn her, wenn ich fragen darf? :)
    Lg,
    Elina
    Miss Blue Eyes

    AntwortenLöschen
  5. ein sehr interessanter artikel!
    das ist ja tatsächlich immer so ein konfliktthema.
    ich bin auch absolut gegen fakes, lookalikes sind aber okay ;-P

    xox inga
    www.heartoverhead.de

    AntwortenLöschen
  6. Tolles Posting. Ich bin kein Louis Vuitton Fan - ich finde die Taschen einfach total altbacken. Nur die limitierte Cherry Blossom Kollektion hat mir gefallen <3 Wenn man sich das Original nicht leisten kann/will, dann soll man auch keine Fakes kaufen.

    AntwortenLöschen
  7. Ich würde mir niemals eine gefälschte Tasche kaufen. Ich weiß nicht, aber wenn ich eine Markentasche möchte, dann spar ich dafür und erfreue mich dann viel mehr darüber. Bisher ist noch keine wirklich teure Tasche bei mir eingezogen, aber ich spare gerade für meine erste LV-Tasche. Und diese wird nicht einfach so mal gekauft, sondern bewusst.

    AntwortenLöschen
  8. Gefälschte Ware kommt nie an das Original ran. Ich finde es zum Teil traurig, dass viele kleine Mädchen mit Fakes rumlaufen, nur damit sie ein bestimmtes Logo tragen. Denn wie du schon beschrieben hast, eine echte Tasche hat nunmal einen ganz anderen (emotionalen) Wert, als ein billig hergestelltes Nachmach-Produkt:)
    Liebe Grüße, Ari

    AntwortenLöschen
  9. Ohja, das ist wirklich eine Grundsatzfrage! Mir wäre das Original aber niemals so viel Geld wert, dazu ändert sich mein Geschmack zu schnell. Insofern bin ich froh, die Möglichkeit günstiger Alternativen zu haben :)

    Liebste Grüße aus Berlin
    Romi
    romistyle.de

    AntwortenLöschen
  10. Super Post und sehr wahre Worte. Ich finde Lookalike Taschen auch nicht weiter schlimm. Man findet ja die Tasche an sich schön und nicht nur das Logo.
    Leider gibt es mittlerweile auch viele schwarze Schafe, die die Unwissenheit mancher Menschen ausnutzen und ein Fake als Original verkaufen.
    Ich arbeite zwar schon seit 8 Jahren Vollzeit, habe mir bisher aber noch keine LV geleistet. Früher wollte ich immer eine haben (und sollte mir mir mal jemand eine schenken wollen, würde ich ihm wohl die Füße küssen, haha), aber heute bin ich mir da gar nicht mehr so sicher. MK ist auch so toll, nicht zu vergessen Prada und MiuMiu. Diese verflixten Designer aber auch, fixen einen ständig an :-D :-D

    AntwortenLöschen

Thank you so much for your comment!
Feel free to comment in German, English, Slovene or Italian!