Samstag, 7. Januar 2017

Vorsätze 2017

Was für Vorsätze könnte ich eigentlich haben, nachdem ich mein Studium halbwegs gut und unter Durchschnittszeit (nicht Mindestzeit, das hätte ich nicht geschafft) gemeistert habe und einen Job habe? Naja, ich könnte endlich ein Thema für meine Dissertation finden, das auch angenommen wird. Das steht natürlich auch oben auf meiner Liste. Aber ich habe mir für das Jahr 2017 auch vorgenommen, Gutes zu tun. 

Was ich darunter verstehe? 
Einerseits Gutes für mich zu tun. Ich gehe gerne an den einen Punkt, wo mir mein Körper zeigt, dass das so nicht mehr weitergeht. Nicht im Sinne von Alkohol oder so. Sondern was das ausruhen betrifft. Da habe ich mich, seitdem ich meine Wochenende nicht mehr mit Lernerei verbringen, eh gebessert. Aber ich merke einfach, dass wenn eine Erkältung kommt, ich nicht brav zwei, drei Gänge zurückschalten sondern selber mein Tempo beibehalte. Was natürlich dazu geführt hat, dass ich über Weihnachten mit allen Zuständen im Bett lag (der Vorteil war, ich habe alle Harry Potter und Star Wars Filme geschaut, zum gefühlt hundertsten Mal!). 
Ich möchte mir mal wieder eine Massage gönnen, wie eine, über die ich im folgenden Post schon berichtet habe. Durch das viele Sitzen beim Arbeiten habe ich hin und wieder leider richtige Schmerzen. Zum Glück hat mir eine Bekannte ein paar Salons empfohlen. Kennt ihr sonst welche guten in Wien?

Apropos verwöhnen. Ich persönlich hasse Topfpflanzen. Wie die Pest. Ich habe schon mehrere Mordattentate auf die Pflanzen meiner Mutter geplant. Ein paar waren erfolgreichen, der Rest eher nicht. Ich hasse es einfach, wenn man Blumen und der gleichen im Topf im Haus hat.
Aber in einer Vase mag ich sie sehr sogar. Vielleicht, weil dann nicht alles schmutzig mit Erde ist? Auf jeden Fall möchte ich auch, wenn ich meine neue Wohnung habe, diese auch mit frischen Blumen schmücken. Einen Blumenversand  gibts es übrigens bei Bloomy Days.

Gutes tun heißt für mich aber nicht nur, dass ich etwas für mich tue. Sondern auch für die Mitmenschen oder die Umwelt. Leider habe ich nicht etwas studiert und mich auch darin nicht spezialisiert, so dass ich anderen Leuten helfen könnte, zB Armen. Leider zahlen in Österreich ja nur jene Steuern, die über 11.000€ verdienen. Ich möchte mich aber sonst irgendwie wohltätig engagieren. Leider habe ich da aber keine Ahnung, wie. Weiß vielleicht wer von euch was? 


© bloomydays


Bezüglich der Umwelt habe ich auch einen Vorsatz, meinen letzten übrigens. Ich habe einmal gelesen, wir sind die erste Generation, die die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommt, aber die letzte, die diesen auch stoppen kann. Meine Mutter hat immer darauf geachtet, dass ich umweltbewusst lebe. Und ein paar Sachen kann man auch ohne Probleme in den Alltag einbauen. Kaum Plastikflaschen kaufen, auf Magazine verzichten und online lesen, nicht immer To-Go Becher nehmen sondern selber einen Tumblr mitnehmen (bei Starbucks gibt es sogar -50 Cent dafür) usw. Bei DariaDaria gibt es noch viel mehr Tipps. Einige baue ich gerne in meinen Alltag ein :)

Was sind eure Vorsätze für das neue Jahr?

Sonntag, 1. Januar 2017

2017 wir müssen reden!

Lieber 2017,
Jetzt bist du schon einen Tag alt. Ich glaube, das ist ein guter Moment, wo wir uns in Ruhe zusammensetzen, einen Tee aufsetzen und ein ernstes Gespräch führen.
Schau, du hast 365 Tage, an denen du mir und dem Rest der Welt beweißen kannst, dass du toll wirst. Dass du aus den Fehlern deiner Schwester 2016 gelernt hast. 
Was deine Schwester falsch gemacht hat?
Im Jänner zum Beispiel, da hast du uns so was komisches wie auch rechtlich problematisches wie die Asylobergrenze eingebrockt. 37.500. Aber naja, spätestens seit 2011 und den 17,5% wissen wir, Österreich hat es manchmal nicht mit Zahlen. Aber dafür hast du uns auch den Richard Lugner als Präsidentschaftskandidaten geliefert. Ich finde, hätte 2016 mit dem Jänner aufgehört, deine Schwester hätte noch mit der gleichen Würde zu Ende gehen können wie etwa 1927, 1964 oder ein anderes Jahr.
Aber nein, 2016 musste ja übertreiben.
Deine Schwester hat uns Terrorattentante mitten im Herzen von Europa beschert (Brüssel), mir eine grauenhafte Geburtstagsparty wo mir wieder bewiesen wurde, dass ich Geburtstage, Überraschung und die Kombination mehr als verabscheue, einen Regierungswechsel, einen neuen Bundeskanzler, der mit Reformen so viel zu tun hat wie Keynes mit Hayek (genau nüschta), eine Bundespräsidentschaftswahl, Stichwahl und die Klage beim VfGH. 2016 hat uns den Brexit beschert. Und ich bin erst bei der ersten Jahreshälfte
In der zweiten folgte die Aufhebung der Stichwahl, die Verschiebung der Stichwahl (Stichwort Wahlkuverte), und dann endlich die BUNDESPRÄSIDENTSCHAFTSSTICHWAHLWIEDERHOLUNGSVERSCHIEBUNG (ja, so hieß die. Oder anders. Ich merks mir einfach net!). Die zweite Hälfte brachte und THE Donald Trump als President-Elect der USA (man könnte an der Stelle ja einmal überlegen, wieso eine erfahrene Politikerin wie Hillary gegen einen unerfahrenden, polternden verloren hat. Aber dann müsste man feststellen, dass Hillary eine korrupte Vertreterin des Establishment ist. Und das wollen wir nicht. Wir wollen Selbstmitleid). Terroranschläge bei unserem großen Nachbarn Deutschland. Und ich bin mir sicher, vieles blende ich aus.

Also 2017, wie kannst du besser werden als deine Schwester?
In dem du vielleicht nicht mit Terroranschlägen startest? Wäre das eine Idee? Oder indem du uns politische Ruhe und ein Umdenken bringst. Ich mag weder eine linkspopulistische noch eine rechtspopulistische Regierung haben sonder eine Mitte whatever gemäßigte. Das wäre ein Anfang.
Und wie wäre es mit der Zerschlagung des IS? Vielleicht auch mit der Rückkehr der Demokratie in der Türkei? Und allgemein würde Demokratie einigen Staaten nicht schaden! Wir könnten auch endlich ein paar Reformen in Österreich vertragen. Wenn du magst, können wir uns da ja ein ander Mal zusammen setzen und darüber reden. Und wie wäre es mit Frieden? Zumindest einen großen Schritt könntest du setzen. Was haltest du davon? Immerhin hast du ja 364 Tage, die ohne Nachrichten von Terroranschlägen starten können. Na wie wäre das? Magst du uns nicht beweisen, dass du mehr kannst als ein 2016 2.0 sein? Dann wäre ich dir sehr dankbar!

2016 habe ich übrigens mit guten Freunden verabschiedet. In einem Glitzerkleid. Denn manchmal muss man nicht nur den Beginn ordentlich feiern, sondern auch das Ende. 

Kleid - Forever 21
Pullover - H&M (ähnliche schöne gibts bei  Heine.at)
Schuhe - No Name
Tasche - DKNY