Donnerstag, 20. April 2017

Outfit: Silberne Jacke, Olivgrünes Kleid und Schnee

Da dachte man, der Frühling ist da und dann kam doch das Osterwochenende. Wir hatten in Österreich schon so schönes frühlingshaftes Wetter, man war glatt versucht, seine Jacke überhaupt daheim zu lassen. Und dann kam Ostern und es wurde K A L T. Es schneite bis tief in die Täler runter und in der Früh war Frost. Alles andere als lustig, wenn man einerseits eine Frostbeuel wie ich ist und andererseits sich schon richtig auf den Frühling freu. Und am Sonntag eigentlich den Marathon laufen will, das Outfit aber eher zu Ibiza als zu St. Moritz passt. 

Aber dann sieht das Outfit, geshoottet bei Schnee, nicht so surreal aus. Fakt ist aber, dass ich mich freue, es wieder zu tragen, wenn es wieder wärmer wird, dann halt ohne Strumpfhose. Das Kleid war ein absoluter Glückskauf bei Zara im Sale, ich habe vielleicht 15€ bezahlt und liebe es. Es ist so toll breit geschnitten und die Maschen sind einfach süß, findet ihr nicht? Die Farbe ist jetzt nicht die ultimative Frühlingsfarbe, aber man muss manchmal ja auch Regeln brechen, oder?

Die silberne Jacke (eine ähnliche gibt es bei Alba Moda) wurde mir von Orsay zur Verfügung gestellt. Selber hätte ich mir eine solche wohl eher nicht gekauft. Was schade ist, denn sie ist toll. Ich für meienn Teil bin, was Kleidung betrifft, ja viel zu sehr jemand, der in der eigenen Wohlfühlzone bleibt. Bevor ich mir etwas kaufe, dass zu Experimente einlädt, kaufe ich lieber das 10 Ringelshirt. Und das ist leider echt wahr.
Aber diese Jacke ist doch toll. Ich mag die Farbe und den recht flotten Schnitt. Sie ist eigentlich doch eher sportlich, kombiniert mit dem Kleid bringt man aber doch etwas elegantes hervor. Ich finde übrigens nicht, dass man Gold und Silber nicht kombinieren kann. Silber zu goldenen Taschen und Schuhelementen ist für mich kein Widerspruch! Vielleicht bin ich ja doch nicht so engstirnig, was Mode betrifft?


 Jacke - Orsay* (ähnliche Alba Moda )
Kleid - Zara (ähnliches hier)
Tasche - DKNY
Flats - Burberry

Montag, 10. April 2017

Osterparade 2017 - weißer Osterhase

Ostern steht vor der Tür und für mich heißt dies nicht nur endlich(!!!) wieder Süßigkeiten essen (40 Tage Fastenzeit sind hart, sehr hart!) sondern auch Zeit mit der Familie zu verbringen. Ich glaube, dass in meiner Familie Ostern wichtiger ist als Weihnachten. Nicht nur vom Glauben her (als Kind war es für mich unvorstellbar, wieso das so war), sondern auch vom familiären. Wir treffen zu Ostern immer die Familie meines Vaters, welche riesig ist. Für gewöhnlich gehts also am Karsamstag zum Familientreffen ins Jauntal, wo uns ein göttlich guter Osterschinken zusammen mit Reindling aufgetischt wird. Am Sonntag essen dann meine Eltern, ich und die Familie meines Bruders "unseren" Osterschinken zum Frühstück, bis es dann zu Mittag zur Oma geht. Am Ostermontag folgt dann noch ein Besuch bei meinen Nachbarn, bis es dann für ein Jahr keinen Osterschinken mehr gibt. Der Cholesterinspiegel dankt es ;) 

Eine Osterparade also? Da bin ich dabei. Bis ich festgestellt habe, dass meine Bastelkünste, sagen wir, bescheiden sind (ich habe mir mal beim Osterbasteln mit einer Nadel unter den Nagel gestochen, nuf said) und ich euch ja das Rezept für den Reindling schon mal präsentiert habe. Also was jetzt?
Na gut, dass meine Backkünste, im Vergleich zu jenen des Bastelns, bei weitem bessern sind. Also habe ich mich, mit Hilfe meiner Nichte, an einem Osterhasen versucht. Und ich glaube, er ist halbwegs gelungen ;) 

Ihr braucht:
250g Mehl
250g Zucker
4 Stück Eier
1/8 Wasser
1/8 Öl
Vanillezucker
Backpulver

Die Eier mit beiden Zuckern schaumig schlagen. Währenddessen vermengt ihr  einerseits das Wasser mit dem Öl und andererseits das Backpulver mit dem Mehl. Dann fügt ihr abwechselnd das Mehl und das Ölgemisch zu der Eier-Zucker-Masse hinzu. 

Fettet eine runde Backform ein und dann geht es für 1 Stunde bei 180° in den Backofen.
Lasst dann den Kuchen auskühlen und schneidet ihn dann in zwei gleichmässige Hälften.
Wenn euer Kuchen dick genug ist, dann könnt ihr daraus zwei Hasen produzieren. Sollte er aber zu schmal sein, dann verwendet ihr einfach die Buttermasse (Rezept unten) und "klebt" beide Hälften aneinander.
Dann schneidet ihr ein kleines Stück (siehe  Bild unten) auf der einen Hälfte des Kuchens raus, da kommen dann die Ohren hin. Gebt einen Teil des ausgeschnittenen Kuchens an den hinteren Teil des Hasen, dass wird dann euer Schwanz.  

Buttercreme:
100g Butter
500g Topfen
150g Zucker

Vermixt die oben genannten Zutaten und schmiert dann euren Hasen damit ein. Es muss jetzt nicht perfekt aussehen, denn es folgt noch eine Schickt mit Kokosraspeln. Dies ist ein bisschen tricky, denn ihr müsst den Kokos gleichmäßig auf dem Hasen verteilen. Aber wenn ich das schaffe, schafft ihr das auch. 
Ihr könnt dann noch weißen Ohren zaubern (meine Nichte wollte partout nicht ihre Wasserfarben raus kramen, dann würde das professioneller aussehen ;) ) und eine rote Nase. 

Meiner Familie hat der Hase gut geschmeckt. Da ich ja Fastenzeit habe, war das Backen aber eine weitere Herausforderung: Man kann nix abschmecken. Und man darf nichts kosten. Gott, ich freue mich schon so auf Ostern.

Für weitere tolle Posts zum Thema Ostern schaut auch bei den anderen Mädels vorbei:
Montag Svetlana von Lavender Star und Natacha von The Chocolate Suitcase Dienstag Melli von Küche mit Herz und Lina von Glittery Peonies 
Mittwoch Trixi von amigaprincess und Vanessa von Vrban Diaries 
Donnerstag Jasmin von Mary Jay und Martina, Elisabeth & Marjorie von Vienna Fashion Waltz 
Freitag Aly von duftlos und Michaela von poppiesandcornflowers.com 
Samstag Beatrice & Jasmin von Jatrice