Dienstag, 24. Mai 2016

Fashion: Gestreiftes Kleid für kältere Tage

Das Wetter gibts uns im Mai aber wirklich von der Aprilseite, oder? Ich meine, schon im April hat das Wetter das gemacht, was nun mal ein Aprilwetter macht. Aber jetzt folgt auf einen wunderschönen sommerlichen Tag ein verregneter Tag mit viel zu kühlen Temperaturen. Da würde man sich am liebsten nur im Bett mit einer heißen Tasse Tee verkriechen.

Da passt es dann, dass ich vergessen habe, ein Outfit aus Mitte April zu posten wo es noch nicht so sommerlich war. Denn das Outfit könnte man jetzt auch so tragen. Bei den Temperaturen ;)

Wie die meisten von euch wissen liebe ich ja gestreifte Kleidung. Irgendwann hat sich diese Liebe einfach herausgebildet und ich könnte locker zwei Wochen nur mit gestreiften Shirts rumlaufen (ich habe echt viele!). Doch es fehlte noch ein Kleid. Das ich mir dann bei H&M kaufte. "Blöderweise" ist es ja langärmelig, also "muss" ich mir ja fast eines für den Sommer kaufen ;) 

Aber Spaß beiseite, ich liebe gestreifte Sachen, da man sie einfach kombinieren kann (Jeans, Converse & Tasche und man ist "angezogen") und sie vielseitig einsetzbar sind. Natürlich, primär wirken sie "sportlich" und casual. Aber richtig kombiniert kann auch ein gestreiftes Kleid in einer Kanzlei getragen werden.
Müsste ich zum Beispiel auf die Arbeit "eleganter" erscheinen, dann würde ich wohl, wenn, das Kleid zu Ballerinas oder Pumps (wobei, wohl eher Ballerinas) und einer schönen eleganten Kette kombinieren.
Dadurch, dass ich aber kaum einen Dresscode auf meiner Arbeit habe (zumindest wurde bisher noch keines meines Outfits einer besonders kritischen Betrachtung unterzogen), kann ich zu dem Look auf Slipper kombinieren. Dazu noch einen meiner liebsten Schals und eine Jeansjacke.

Die Jeansjacke habe ich ja schon über 6 Jahre und bin noch immer froh, dass sie so zeitlos ist.
Ich liebe es, Kleidung zu kombinieren, die zeitlos ist und solche, die eben zur Zeit total modern ist. Wobei ich kaum noch Kleidung kaufen, wo ich weiß, dass sie in ein, zwei Saisonen untragbar sein wird. Ich werde älter und vernünftiger ;)

Kleid- H&M (ähnlich hier oder hier)
Jacke - H&M  (hier oder hier)
Tasche - Michael Kors (hier oder hier)
Schuhe - Topshop (hier oder hier)
Schal - Louis Vuitton (hier oder hier)
Brille - Ray Ban Erika (hier oder hier

Montag, 9. Mai 2016

Beauty: Seitlicher Zopf

Als Kind habe ich Zöpfe wirklich nicht mögen. Jede Frisur, die mir meine Mutter machen wollte, war mir ein Graus. Ich habe geschrien und schon das Haare kämmen war für mich eine Qual. Das war wohl das Problem, denn als Kind hatte ich noch Locken (welche heute nicht mehr da sind) und dicke Haare. Und dazu noch eine Haarstruktur, die, sagen wir es so, sehr Vogelnestfreundlich ist. Meinem Neffen, der die gleiche Haarstruktur hat, wurden irgendwann die Haare geschnitten, denn wie gesagt, mit zerstrubbelten Haaren rum laufen ist nun mal nicht so chic. 

Heute liebe ich aber Zöpfe und meine Mutter war immer froh, wenn sie mir was flechten durfte. Heute kann sie es ja leider meist nicht mehr, aber sie dirigiert mich gerne. Meistens gelingt es mir aber auch so, immerhin macht Übung den Meister.

Diese Frisur habe ich zum ersten Mal bei einem Familientreffen getragen und habe, ungelogen, einiges an Komplimenten bekommen. Besonders meine Tanten mochte diese Frisur. Ich mag sie auch, denn damit hat man die Haare aus dem Gesicht. Anders, als ein typischer Pferdezopf wirkt die Frisur aber elegant und man kann sie auch zu wichtigeren Anlässen tragen.

Schritt 1: Kämmt eure Haare und werft sie über die Seite, bei der ihr wollt, dass euer Zopf dann "entlanggeht". Nehmt euch dann eine Strähne knapp hinter dem Ohr und fangt an zu flechten. Achtet darauf, dass ihr immer wieder Haare von der Seite dazu nehmt.

Schritt 2: Der Zopf wird immer dicker. Macht ihn nicht zu straff sondern eher locker, damit ihr ihn dann noch mit den Fingern "aufwirbeln" könnt ;)

Schritt: Wenn ihr dann beim anderen Ohr angelangt seid, dann müsst ihr auch die restlichen, hinteren Haare miteinbeziehen. Ich mache das immer so, dass ich immer wieder eine (größere) Strähne der hinteren mitnehme. 

Tada, der Zopf ist dann fertig ;) Und falls ihr euch fragt, wieso meine Haare besonders in der Länge so dick sind, dass liegt an den Extensions von Rubin Extensions. Ich habe mehrere Haartresen zur Verfügung gestellt bekommen, habe aber nur eine benutzt und schon dadurch wurden meine Haare viel dicker. Keiner meiner Verwandten, der mich an dem Tag sah, merkte, dass ich Extensions drin habe. Jedoch wurde mein Zopf bewundert ;)

Und wenn der Zopf nicht sofort super wird, ärgert euch nicht. Übung macht den Meister und ihr wollt nich wissen, wieviele missglückte Versuche ich immer wieder habe ;)

Sonntag, 1. Mai 2016

Food: Granola

Ich muss jetzt zwei Geständnisse machen. Erstens, in letzter Zeit esse ich richtig gerne Frühstück zum Abendessen. Brinner sozusagen. Angefangen hat das mit einem Porridge und na ja, jetzt gibts halt Salat und eine kleine Portion Mug Cake zum Beispiel. 

Das zweite Geständnis, ich bin süchtig nach dem Granola. Na gut, ich habe es erst einmal gegessen und ob man nach einmaligem Konsum schon süchtig sein kann, das stelle ich mal dahin. Aber ehrlich, es schmeckt so lecker! Und es ist sogar noch gesund. Aber es ist vor allem richtig gut und ich finde, das ist das wichtigste.

Eigentlich habe ich mir seit Jahren vorgenommen, mal selber Granola zu machen. Genau gesagt nehme ich mir das seit zwei Jahren vor, aber alles war wichtiger. Bis mir gestern eine Freundin das Rezept auf Whatsapp schickte. Ich dachte mir, ich probiere es halt. Bevor ich mir wieder ewig Ausreden einfallen lasse, wieso ich es doch nicht probieren. #einfachmachen war also angesagt. Ich habe das ursprüngliche Rezept ein bisschen abgeändert, aber es schmeckt auch so super gut!

Ihr braucht:
  • 200g Haferflocken körnig
  • 50 g Kokosflocken
  • 50 g gepufftes Quinoa
  • 50 g gepuffte Buchweizen
  • 2 EL Hanfkörner
  • 2 EL Chiasamen
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • 5 EL Honig
  • 100 g Rosinen 
  • 1 EL Zimt
Falls ihr kein gepufftes Quinoa und Buchweizen habt, dann ist das kein Problem!
Füllt einen Topf mit wenig Öl und gebt dann sowohl das Quinoa als auch den Buchweizen dazu, das sollte dann irgendwann mal fertig gepufft sein.
Vermischt die Haferflocken, Kokosflocken, den Qunioa, das Buchweizen, die Samen und die Körner und den Zimt.
In einer großen Pfanne vermischt ihr das Öl und den Honig und lässt das kurz warm werden.
Dann die Mischung dazu und fünf Minuten rühren.
Gebt dann die Rosinen dazu und rührt weiter fünf Minuten weiter.

Das Rezept ist alles andere als schwer, dafür aber umso besser. Ich bin gerade so voll, ich kann kaum tippen ;)
Ich habe das Granola zu Jogurt (Soja!) und Bananen serviert. Somit ist es auch ein veganes Gericht. Ich bin zwar keine Veganerin (ich liebe Fleisch und Eier, esse beides aber in Maßen!) darf aber aus gesundheitlichen Gründen keine Milchprodukte konsumieren, so dass ich des öfteren vegan esse. Und das Granola passt da perfekt in die Ernährung ;)