Sonntag, 27. November 2016

Non sed scholae, sed vitae discimus!

Vor zwei Wochen hatte ich meine Sponsion und damit habe ich mein Diplomstudium offiziell abgeschlossen. Nachdem ich gewusst hatte, ich war fertig, habe ich auf den Bescheid gewartet. Als ich diesen hatte, da wartete ich auf die Sponsion. Und jetzt bin ich ganz fertig und es fühlt sich komisch an. Ich habe immer gedacht, wenn ich mal fertig bin mit dem Studium, dann werde ich das merken. Also so vom Fühlen her. Aber es war dem halt nicht so. Ich fühle mich noch immer wie das 18jährige Mädchen, dass nach Wien kam und vor der Uni Wien stand und seine Mutter anrief, wo denn nun die Uni Wien ist. 

Natürlich, man hat ein bisschen mehr Wissen (hoffentlich!). Aber man weiß noch immer nicht alles. Man bildet sich weiter fort. Ob man nun das Gerichtsjahr macht und eine typisch-juristische Karriere als Richter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt oder Notar anstrebt, einen Job als juristischer Mitarbeiter in einem Unternehmen anstrebt oder weiter der Universität erhalten bleibt so wie ich, man wird sich auch weiterhin fortbilden müssen. Man muss weiter Wissen sammeln, sowohl in dem Gebiet, welches einem am meisten gefällt, als auch in anderen Gebieten. Ich muss mich noch immer, für meinen Geschmack zu viel, mit Völkerrecht, Europarecht und Zivilrecht befassen und mich da fortbilden. 
Aber nicht nur in dem Bereich. Ich versuche noch immer sehr viel mitzunehmen. Lese noch immer mit Begeisterung Sachbücher (zur Zeit eines über den Prozess von Eichmann in Jerusalem von Hannah Arendt), schaue gerne Dokumentation oder gehe auch auf nicht-juristische Vorträge.

Diesen Grundstein, dass für mich Bildung so wichtig ist, haben meine Eltern gelegt. Mein Vater war Lateinprofessor und ich wusste schon als kleines Kind, was das alte Rom war (Dank Asterix und Obelix), was der 2. Weltkrieg war und dergleichen. Da ich mehr oder weniger als Einzelkind aufwuchs, hatte ich viel Zeit mit dem Fernseher. Und damals erfüllte der ORF noch seinen Bildungsauftrag (wer übrigens was gegen GIS-Gebühren hat, hier entlang). Ich lernte, da meine Muttersprache ja Slowenisch ist, durch den Fernseher nicht nur Deutsch, sondern auch, dass die Umwelt wichtig ist (dank "Albert die kleine Robbe"), dass der 2. Weltkrieg nicht von heute auf morgen anfing, sondern es langsam begann (dank "Die singende Familie Trapp"), dass es ungerecht ist, wenn der Staat den kleinen Bürger ausbeutet (dank "Robin Hood") oder dass es manchmal auch nötig ist, albern zu sein, denn nur Humor bringt einen durch das Leben ("Confetti Tivi). 

Da meine Muttersprache Slowenisch ist und ich ja Deutsch durch den Fernseher gelernt habe, tue ich mir beim Sprachen lernen sowieso eher leicht und finde es auch sehr, sehr wichtig, dass man mehrere Sprachen spricht. Ich kann sagen, dass es mir sehr leicht fällt, neue Sprachen zu lernen, auch wenn ich mit Ausdrücken wie Konjunktiv, Objekt, Subjekt oder allgemein Grammatik recht wenig anfangen kann (entweder ich verstehe es oder nicht!). Eine nette Art, wie man eine neue Sprache lernen oder die Kenntnisse einer bereits erlernten auffrischen kann, ist WordDive. Hierbei handelt es sich um ein Online Portal zum Sprachen lernen. In der heutigen Welt, wo wir eh gefühlt unseren halben Tag online verbringe, ist dies eine nette Möglichkeit, oder?

Für mich bedeutet Bildung aber bei Gott nicht nur, dass man eine gute universitäre Bildung hat. Nein! Ich schätze jeden Koch, jeden Baumeister, jede Frisörin oder jeden Grafiker. Denn dies alles sind Berufe, in welchen ich eine totale Niete bin. Ich könnte nie eine Baumeisterin sein, da mich so etwas wie Betonkunde und dergleichen nicht interessiert. Auch diese Menschen sind auf hohem Niveau gebildet. Nur weil eine Frisörin nicht weiß, was Abschreibungen sind oder was eine Nacherbschaft ist, ist sie nicht ungebildet. Und nur weil meine Kenntnisse bezüglich Holzkunde so hoch sind, dass ich weiß, dass Holz von Bäumen kommt, bin ich nicht weniger gebildet. Ich finde es gut, dass Menschen auf verschiedenen Gebieten gebildet sind. Denn wenn wir alle Juristen wären, dann wären wir ja alle pleite, weil sich keiner streiten würde ;) 

Und damit wir in unserem Kopf ganz viel Platz für Wissen haben und den Platz nicht mit Terminen verschwenden, könnt ihr jetzt auf meinem Instagram-Account einen wunderschönen Paperblanks-Kalender gewinnen ;)

Montag, 7. November 2016

Latest Lieblinge - Herbst 2016

Zur Zeit herbstelt es ja total. Die letzten Tage hat es fürchterlich geregnet, es wird immer kälter und man würde sich am liebsten den ganzen Tag mit Netflix, einer warmen Tasse Tee und ein paar Keksen unter die Decke kuscheln und dem Regen beim regnen zusehen. Leider spielt sich das ja nicht immer so ;)

Aber wir sind weit entfernt, von einem goldenen Herbst wie auf diesem Bild. Man kann eben nicht immer alles haben, oder? Dabei war das Laufen so toll, man entdeckt sogar Kastanien und muss mit ihnen ein Bild machen ;) 
Es soll sogar schneien die Tage! Also muss ich doch noch schnell einen Latest Lieblinge Post Herbst 2016 machen, bevor ich dann einen zum Winter mache. Anfang November. Solls ja auch geben ;) 


Seidentops
Irgendwie wandern in letzter Zeit vermehrt Tops aus Seide oder aus einem Stoff, der aussieht wie Seide, in meinen Einkaufskorb. Ich finde, die Blusen oder Shirts sehen dann einfach viel eleganter aus. Ob zur Arbeit, Uni (wie toll, dass beides bei mir gleich ist :D ) oder am Abend zum fortgehen, ich bin gerade ein ausgesprochen großer Fan. Im Sommer siehts das ja eher semitoll aus, mit der Hitze und so, aber der Herbst ist für mich die Jahreszeit, in der die Eleganz anfängt und mit dem Winter den Höhepunkt erreich. Gut vorstellen kann ich mir solche Tops auch als Outfit für Weihnachten oder Silvester :) 
Blusen





Hautpflege
Auch wenn ich eher nicht der Typ mit trockener Gesichts bin, kaum wird es draußen kalt, kratze ich mich permanent. Meine Haut wird einfach fürchterlich trocken. Die Körperhaut sowieso, aber auch die Lippen, die Hände und auch die Gesichtshaus. Dann ist eine gute Pflege das Um und Auf. Ich schmiere dann brav, damit ich aufgeplatze Lippen und verstärkte Neurodermitis halbwegs vermeide. Was sind eure liebsten Helfer dann?
obraz





Lampen
Ich glaube, jede Frau schaut gerne hin und wieder in Wohnmagazine rein, auch ich. Ich plane gerade ein bisschen die Einrichtung meiner eigenen Wohnung und habe mit Verwunderung erkennen müssen, so interessant, wie ich ein Sofa, einen Esstisch und die passenden Stühle dazufinde, ich habe nicht einen Gedanken an Lampen verschwendet. Da müsste ich doch aus den Fehlern meiner Eltern gelernt haben, die seit 4 Jahren passende Lampen für die Küche und den Wintergarten suchen. Denkste. Ein bisschen Inspiration habe ich mir bei Lampenwelt.at geholt :) 
Lichter



Tee
Zur Zeit habe ich meine Liebe für Tee wiederentdeckt. So wie jeden Herbst. Im Sommer schlürfe ich gerne einen großen Iced Cafe Latte, aber im Winter gibts meistens Tee statt Kaffee. Ich liebe die große Teesortenauswahl bei mir auf der Arbeit, da entdecke ich immer neue Sorten. Und ich bin ein großer Teetassenfan. Allein dieses Jahr habe ich mir glaube ich bereits 5 verschiedene gekauft. Mit Statement (Ich liebe meine "Libertarian" Tasse), mit Muster, ohne Muster. Ich will sie alle. Blöderweise kann man immer nur aus einer gleichzeitig trinken. 
cups





Donnerstag, 27. Oktober 2016

Outfit: Hello Autumn, Hello Fog

Ich kann es nicht oft genug sagen, aber ich bin ein absolutes Herbst & Winterkind. Eigentlich Anfang März geboren und gerade so noch ein Winterkind, liebe ich einfach den Herbst und den Winter. Ich hab mal gelesen, die vier Jahreszeiten symbolisieren das Leben: der Frühling soll den Anfang des Lebens darstellen, die Kindheit. Der Sommer die Blüte des Lebens. Der Herbst das Alter und der Winter das Sterben. Ich kann dem nicht zustimmen.

Ich finde den Herbst toll. Liegt vielleicht daran, dass ich es ein bisschen mystisch/düster mag. Nebel, der durch eine Sonne durchbrochen wird, die bunten Blätter am Boden. Ein bisschen melancholisch bin ich schon, das gebe ich auch zu. Aber sie ist einfach so schön, die Melancholie.

Mein Outfit ist in ganz untypischen Farben für mich, - dunkel. So was gibts bei mir eher selten, ich mag hellere Farben lieber, mit ein paar Tupfern in schwarz oder so. Aber die neue Jeans von Orsay und der Schal von Orsay (beide wurden mir zur Verfügung gestellt) lachten mich einfach so an. Der Schal ist übrigens ein treuer Begleiter geworden, richtig wärmen für diese Jahreszeit.

Was an dem Outfit eher suboptimal war: Ich war an dem Tag mit meinen Nichten shoppe. Meine ältere wollte nur dunkle Sachen kaufen, was mir eher nicht so gefiel (immerhin musste ich die Rechnung zahlen). Ich wollte ihr dann klar machen, dass helle Farben d och super sind. Naja, sehr glaubwürdig, wenn die Tante nur in dunkel angezogen ist ;)
Apropos shopping, ich habe im Netz eine Seite entdeckt (ich habe letzten Sonntag den halben Nachmittag auf der Suche nach Kleidung für ein Kostüm verbracht!), welche Mode beim preiswertesten Anbieter zeigt. Na wenns das nicht genial ist? Die Seite heißt Netzshopping :)

Weitere Herbstinspiration gibts übrigens hier:

Schal - Orsay(hier)
Shirt - H&M
Cardigan - H&M
Lederjacke - Pimkie
Jeans - Orsay (hier)
Tasche - DKNY
Schuhe - Converse