Freitag, 17. Februar 2017

Alles Walzer! - Dirdnl

Vivienne Westwood hat einmal gesagt, würde jeder ein Dirndl tragen, dann gäbe es keine Hässlichkeit mehr. Und wie hat sich recht! Ich glaube jeder Frau steht ein Dirndl. Und ich liebe es, ein Dirndl zu tragen! Und dass ich diese Aussage tätige, das hätte ich nie gedacht. 

Als Kärntner Slowenin verband ich leider zu unrecht mit der Tracht und dem Dirndl immer eines: Das nationale Deutschtum. In der Tracht schritten immer die Abwehrkämpfer voran, die Nationalen, jene, die das Trennende immer vor das Gemeinsame stellten und mir immer wieder aufs neue nachriefen, ich solle mich entweder schleichen oder deutsch lernen. Ich muss hier nicht anmerken, dass mein Deutsch sehr gut ist und dass meine Familie seit immer in Österreich ansässig ist. Mein Großvater war sogar Schmied für das Kaiserreich.

Aber nein, mit der Tracht, das war nicht ist. Wenn man sich alte Bilder ansieht, dann merkt man auch, dass die Nazis die Tracht besonders hochgehalten haben. In Salzburg war es Juden sogar verboten Tracht zu tragen (Gexi Tostmann hat hier übrigens ein sehr interessantes Interview gegeben!). Für mich war die Tracht, dieses Kleidungsstück, immer ein Symbol für die Unterdrückung anderer durch ultranationale Idioten. 
Doch mit der Zeit änderte ich meinen Zugang. Dies lag vor allem auch daran, dass ich verstand, dass das Dirndl, die Tracht, nichts dafür kann, dass man sie missbraucht hat. Meine Großmutter trug ein Dirndl, wieso sollte ich es nicht? Meine Großmutter, die das Slowenische geliebt hat und die Nazis gehasst hat! Wieso sollte ich ein Kleidungsstück, dass neutral ist, jemanden überlassen, der es missbraucht? 

Und ich finde, dass Dirndl hat es verdient, dass es von uns allen getragen wird. Ob wir nun Liberale, Sozialisten, Konservative oder Kommunisten sind. Das Dirndl, das ist so wenig Nazis wie es der Vegetarismus (Hitler war überzeugter Vegetarier!) ist. Das Dirndl ist ein schönes Kleidungsstück, dass uns alle toll aussehen lässt, dass uns strahlen lässt. Es unterstreicht die Schönheit einer jeden Frau und das sollte ein Kleidungsstück im besten Fall, doch?

Das Dirndl habe ich also voll stolz und mit einem breiten Grinser beim Boku Ball getragen. Auf diesem herrscht nämlich entweder Abendgarderobe oder Tracht. Und ich habe mich richtig pudelwohl gefühlt. So pudelwohl, dass ich danach noch auf eine Party ging, wo alle "normal" angezogen waren. Nur ich in Tracht. Das hätte sich mein jüngeres Ich auch nicht gedacht ;) 

Tracht - Almsach
Bluse - Zillertaler Trachtenwelt
Schuhe - Zara
Tasche - Louis Vuitton

Freitag, 3. Februar 2017

Outfit: Red Cape

Nanu, der letzte Post ist beinahe einen Monat her, dabei hatte ich mir ja vorgenommen, dass ich mehr posten wollte. SHAME ON ME! Aber ich habe eine mehr als gute Ausrede. Ich hatte im Jänner zwei Fristen für zwei nicht so kurze Paper, musste eine Präsentation über ein Thema halten, über welches ich vor einem Jahr nicht mal wusste, dass es das gibt und ich habe auf drei Bällen getanzt. Na gut, das letzte fällt wohl unter Freizeit. Aber ich war wirklich ausgelaugt und bin froh, dass der Jänner vorbei ist und jetzt der Feber anfängt. 

Apropos auf drei Bällen getanzt, dazu kommt noch ganz fix ein Beitrag. Oder auch mehrere ;) Ich werde nämlich meine drei Ballkleider posten (in einem habe ich mich wie eine Prinzessin gefühlt!) und wahrscheinlich wird noch ein extra Beitrag zu "How to Ball" folgen. Wenn ihr aber bis dahin nicht warten könnt, sei euch meine letzte Serie zu Bällen ans Herz gelegt. Damals habe ich zwar eher Cocktailkleider gezeigt, aber schön waren die trotzdem ;)

Genau dieser Look schwebte mir übrigens schon länger im Kopf herum. Ein roter Mantel wie dieser von Orsay zu etwas gestreiften, das ist schon lange eines meiner liebsten Kopf-Outfits. Und das Kleid habe ich euch sogar schon gezeigt, und zwar in dem Post, nur eben anders kombiniert ;)

Das tolle an diesem gestreiften Kleid, man kann es sowohl sportlich-casual als auch eleganter kombinieren. Mit einer schwarzen Handtasche und Pumps könnte ich es mir gut für einen Vortrag vorstellen. Nur ich und Pumps, das ist so eine Geschichte. Ich kann zwar auf ihnen gehen, aber mag es eher ungern. Weil sie einfach nach einer Weile zu schmerzen anfange und ich mir überdies einbilde, in ihnen ein 3 Meter großer Riese zu sein (dass ich mit High Heels nicht mal an der 1,80 Marke kratze ist eine andere Geschichte). 

Ich finde, der rote Mantel ist ein richtiger Eyecatcher. Er ist perfekt für warme WIntertage (oder wenn man hauptsächlich in der Sonne steht) oder auch für die Übergangszeit. Und mit einem roten Mantel wird ein eintöniges Outfit auch richtig spannend. 
Kleid - H&M
Mantel - Orsay (aktuell)
Schuhe - Anne Field
Tasche - DKNY
Kette - Forever 21
Brille - Ray Ban Erika (aktuell)

Samstag, 7. Januar 2017

Vorsätze 2017

Was für Vorsätze könnte ich eigentlich haben, nachdem ich mein Studium halbwegs gut und unter Durchschnittszeit (nicht Mindestzeit, das hätte ich nicht geschafft) gemeistert habe und einen Job habe? Naja, ich könnte endlich ein Thema für meine Dissertation finden, das auch angenommen wird. Das steht natürlich auch oben auf meiner Liste. Aber ich habe mir für das Jahr 2017 auch vorgenommen, Gutes zu tun. 

Was ich darunter verstehe? 
Einerseits Gutes für mich zu tun. Ich gehe gerne an den einen Punkt, wo mir mein Körper zeigt, dass das so nicht mehr weitergeht. Nicht im Sinne von Alkohol oder so. Sondern was das ausruhen betrifft. Da habe ich mich, seitdem ich meine Wochenende nicht mehr mit Lernerei verbringen, eh gebessert. Aber ich merke einfach, dass wenn eine Erkältung kommt, ich nicht brav zwei, drei Gänge zurückschalten sondern selber mein Tempo beibehalte. Was natürlich dazu geführt hat, dass ich über Weihnachten mit allen Zuständen im Bett lag (der Vorteil war, ich habe alle Harry Potter und Star Wars Filme geschaut, zum gefühlt hundertsten Mal!). 
Ich möchte mir mal wieder eine Massage gönnen, wie eine, über die ich im folgenden Post schon berichtet habe. Durch das viele Sitzen beim Arbeiten habe ich hin und wieder leider richtige Schmerzen. Zum Glück hat mir eine Bekannte ein paar Salons empfohlen. Kennt ihr sonst welche guten in Wien?

Apropos verwöhnen. Ich persönlich hasse Topfpflanzen. Wie die Pest. Ich habe schon mehrere Mordattentate auf die Pflanzen meiner Mutter geplant. Ein paar waren erfolgreichen, der Rest eher nicht. Ich hasse es einfach, wenn man Blumen und der gleichen im Topf im Haus hat.
Aber in einer Vase mag ich sie sehr sogar. Vielleicht, weil dann nicht alles schmutzig mit Erde ist? Auf jeden Fall möchte ich auch, wenn ich meine neue Wohnung habe, diese auch mit frischen Blumen schmücken. Einen Blumenversand  gibts es übrigens bei Bloomy Days.

Gutes tun heißt für mich aber nicht nur, dass ich etwas für mich tue. Sondern auch für die Mitmenschen oder die Umwelt. Leider habe ich nicht etwas studiert und mich auch darin nicht spezialisiert, so dass ich anderen Leuten helfen könnte, zB Armen. Leider zahlen in Österreich ja nur jene Steuern, die über 11.000€ verdienen. Ich möchte mich aber sonst irgendwie wohltätig engagieren. Leider habe ich da aber keine Ahnung, wie. Weiß vielleicht wer von euch was? 


© bloomydays


Bezüglich der Umwelt habe ich auch einen Vorsatz, meinen letzten übrigens. Ich habe einmal gelesen, wir sind die erste Generation, die die Auswirkungen des Klimawandels zu spüren bekommt, aber die letzte, die diesen auch stoppen kann. Meine Mutter hat immer darauf geachtet, dass ich umweltbewusst lebe. Und ein paar Sachen kann man auch ohne Probleme in den Alltag einbauen. Kaum Plastikflaschen kaufen, auf Magazine verzichten und online lesen, nicht immer To-Go Becher nehmen sondern selber einen Tumblr mitnehmen (bei Starbucks gibt es sogar -50 Cent dafür) usw. Bei DariaDaria gibt es noch viel mehr Tipps. Einige baue ich gerne in meinen Alltag ein :)

Was sind eure Vorsätze für das neue Jahr?