Dienstag, 26. Mai 2015

Outfit: White Blouse, Grey Cardigan & Leo

Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Hei hei,
Kennt ihr das, wenn ihr wieder so einen Tag habt, an dem ihr euch nicht so wohl fühlt? Bauchweh habt, im Kopf wieder zu viele Gedanken schwirren und man am liebsten zu Hause bleiben würde und sich unter der Decke verkriechen würde? Genau so ging es mir am Montag, zumindest war dies nicht der Höhepunkt meiner Laune. Nichtsdestotrotz hatte ich ein Coffee Date mit einer lieben Freundin und na ja, meine Kaffeesucht und Freunde schaffen es an solchen Tagen dann doch, dass ich aus dem Zimmer gekrochen komme.

Eigentlich wollte ich ein ganz anderes Outfit anziehen. Ich hatte mir Palazzo Pants gekauft und kann es bis heute kaum erwarten, sie anzuziehen. Aber einerseits spielte das Wetter mal gar nicht mit, es war richtig kalt für den Mai. Und andererseits fühlte ich mir leider gar nicht wohl. Zumindest nicht wohl genug für eine Palazzo Pants, die dann doch einiges an Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Was also tun? Ich entschloss mich, ein Outfit zu wählen, dass definitiv zu den meist getragenen der Tage gehört. Es ist eigentlich nichts besonderes, aber es ist zu 100% ich und für Bad Mood Days konzipiert. Der Dutt (den man dann bei einem Bad Hair Day trägt) unter den Outfits also. 
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Man nehme also eine Jeans, die bitte nicht zu eng sitzt. Nach Möglichkeit natürlich eine ohne Waschung, denn wie wir alle wissen, will man an Tagen, an denen man sich wohl eher nicht so gut fühlt, nicht so viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Und mit einer Jeans ohne Waschung ist man auf der sichereren Seite als mit einer, die gerade zu nach "Hallo, hier ist mein Popo, und um auf den aufmerksam zu machen, hat der einfach eine andere Waschung!".

Als nächstes füge man eine Bluse oder auch ein Shirt hinzu, dass nicht zu eng anliegt, siehe Grund oben. Eine süße, kleine Kette geht natürlich auch immer, genauso wie ein Ring oder eine Uhr (oder beides). 
Ein langer Cardigan ist dann noch praktisch, wenn es mal kühler ist oder man einfach nur etwas "um die Hüften braucht". 
Na gut, ich gestehe, Tasche und Schuhe sind dann doch bissi auffälliger. Aber mal ehrlich, keine Tasche ist für mich praktischer und vielfältiger als meine Neverfull und wenn man schon eine große Sonnenbrille trägt, dann kann man auch ein bisschen Raubkatze sein, zumindest an den Füßen.

Was ist euer Wohlfühloutfit? :)
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /
Fashionblogger Austria / Österreich / Deutsch / German / Kärnten / Carinthia / Klagenfurt / Köttmannsdorf / Winter Look / Classy / Edgy / Spring Frühling / SPring Frühling Style 2014 / Spring Frühling Look / Fashionista Look / Streetstyle Klagenfurt Vienna Wien Austria / /Spring Frühling Outfit / Long Cardigan Amisu New Yorker/ Leo Flats Ballerinas Bershka / Louis Vuitton Neverfull Mon Monogramm CAnvas / White Blouse weiße Bluse Forever 21 / Fossil / Erika Sonnebrille Sunglasses Ray Ban /Bluse- Forever 21
Jeans- Zara
Cardigan- New Yorker
Flats- Bershka
Tasche- Louis Vuitton
Sonnenbrille- Modell Erika, Ray Ban
Uhr- Fossil

Sonntag, 24. Mai 2015

Food: Banana-Oatmeal-Cookies

Recipe Healthy Cookies / Bananen Oatmeal Cookies / #svetlanakocht /
Hei Hei,
So langsam naht die Prüfungszeit und wenn es euch so geht wie mir, dann sehen eure Gedanken meistens so aus.

"Wie soll ich das alles lernen?!"
"Nein, das schaffe ich. 1er, hier komme ich!"
"Oh Gott, das Studium ist so schwer. Ich schaffe das nie."
"Ob die noch Bedienung beim Mci suchen?!"
"Ich brauche jetzt etwas süßes. Nur etwas kleines."
"Oh, ich hab ja noch 4€. Also 4 Bounty Riegel. Alles andere wäre zuviel!"

Ein klein wenig habe ich natürlich übertrieben ;)
Aber es ist vollkommen normal, dass man in Stresssituationen zu einem Stimmungsheber greift. Bei den meisten von uns, die weder rauchen noch exzessiv Alkohol trinken, ist dies Zucker. Dass Zucker inzwischen ein großes Problem unserer Gesellschaft ist, wird leider noch immer unterschätzt. So gut wie in jeder Art von Lebensmittel steckt Zucker drin. Nicht bei allen Marken. Aber wenn ihr einmal mit offenen Augen durch den Lebensmittelladen geht und euch die Inhaltsstoffe durchlest, dann werdet ihr euch leider des öfteren richtig erschrecken. Dass Zucker in Müslis, Süßigkeiten und Säften drin ist, schön und gut. Aber bei Bohnen, Brot, Jogurtdressings? Es ist schon eine verrückte Welt, in der wir leben.

Kein Wunder also, dass unser Körper so an Zucker gewöhnt ist, wird er ihm doch beinahe täglich zugeführt. Und ich spreche hier jetzt nicht Obst an, dass ja natürlichen Fruchtzucker enthält oder Honig. Nein, ich meine den industriellen Zucker. Wenn man bewusst versucht, dem aus dem Weg zu gehen, dann ist das schon ein sehr mühsamer Weg. Und alles selber machen? Das dauert dann ja auch richtig lange, oder? Und ist ja auch noch fürchterlich kompliziert! Und 30€ für Zutaten für ein blödes Brot ausgeben?

Aber so muss es nicht sein. Wie die meisten von euch wissen, bin ich weder ein Fan besonders komplizierter Rezepte noch mag ich Rezepte, bei denen man zehnmal in den Bioladen rennen muss, damit man irgendwie alle Zutaten beisammen hat. Nur um dann richtig viel Geld dafür zu zahlen. Nein, so bitte nicht. Bei mir hat es unkompliziert und wenn möglich preiswert zu erfolgen.

Dass das bei den Cookies zutrifft, erklärt sich dann wohl, oder? Sie sind richtig schnell zu machen, sind ohne künstlichen Zucker hergestellt und dafür super lecker. Dazu habt ihr vermutlich die meisten Zutaten eh zu Hause rumstehen ;)
Recipe Healthy Cookies / Bananen Oatmeal Cookies / #svetlanakocht /
Ihr braucht:
-200ml Milch (ich habe Sojamilch verwendet)
-100g Topfen (#topfenistquark)
-50 ml Wasser
-1 reife Banane
-100g Haferflocken
-optional Zimt, Koriander, Kardamom und Süßstof/Stevia

Vermischt das Wasser, die Milch und den Topfen. Dann püriert die Banane. Ich finde es immer leichter, wenn man Banane in Flüssigkeit püriert. Dann müsst ihr noch die Haferflocken reingeben. Wenn es zuerst sehr flüssig aussieht, macht euch keine Sorgen. Die Haferflocken saugen sich voll und in 3,4 Stunden müsste das dann ganz anders aussehen.
Ich lasse dann die Haferflocken wie gesagt ein paar Stunden ziehen. Wenn ihr die Kekse in der Früh backen wollt, dann setzt das einfach alles am Abend davor an. Theoretisch könntet ihr dann in der Früh dann auch als Overnight Oats essen. Aber wir sind hier ja bei den Cookies ;)
Recipe Healthy Cookies / Bananen Oatmeal Cookies / #svetlanakocht /
Wenn ihr klebrigen Haferschleim habt heizt ihr den Ofen auf 180 Grad vor.
Nehmt euch ein Backpapier und legt 1 Esslöfel des "Teiges" jeweils auf das Papier, achtet darauf, dass die Cookies genug auseinander sind.
Das kommt dann für 15-20 in den Backofen.

Das gute an den Cookies ist, dass sie vollkommen ohne künstlichen Zucker auskommen und dazu noch lecker UND gesund sind. Sie enthalten gesunde Kohlenhydrate & Eiweiß. Trotzdem sollte man nicht gleich das ganze Backbleck verputzen. Wobei es natürlich auch nicht so eine Katastrophe wäre ;)

Wenn ihr das Rezept nachbackt, würde ich mich sehr freuen, wenn ihr es mich wissen lässt und es mit dem Hashtag #svetlanakocht kennzeichnet!

Recipe Healthy Cookies / Bananen Oatmeal Cookies / #svetlanakocht /
Recipe Healthy Cookies / Bananen Oatmeal Cookies / #svetlanakocht /

Mittwoch, 20. Mai 2015

Fashion-ABC- A wie Accessoires

Hei hei,
In jedem Ratgeber, der sich mit Stil beschäftigt, gibt es ein Fashion-Abc. Und auch die liebe Julia von Chic Choolee hat ein Fashion-ABC online gestellt. Ich weiß natürlich, die Welt hat nicht noch auf meines gewartet. Aber genau ich habe darauf gewartet.

Also widmen wir uns dem ersten Buchstaben des ABC, dem A. 

Also A wie Accessoires. 
Ich finde, mit Accessoires stehen und fallen Outfits. Diese spielen in meinen Outfits immer eine große Rolle, ich kann mir gar keinen Look vorstellen, in dem nicht eines vertreten war. Was für mich alles unter Accessoires fällt? Tücher, Hüte, Armbänder, Taschen etc. Also alles, was das Modeherz hergibt. 
Ich muss euch gestehen, für gewöhnlich sehe ich es nicht ein, viel Geld in so was wie Tücher oder Hüte zu investieren. Denn erstens handelt es sich bei den meisten Produkten um Saisonware. Oder tragen wir noch heute einen farbenfrohen (echt farbenfroh) Schal, der eine Mischung aus neongelb und neonpink ist? Ich nicht. Aber so einen brauchte ich vor ein paar Jahren U N B E D I N G T.

Bei Accessoires, die jedoch "zeitlos" sind, wie Schals in Tönen, bei denen man nicht halb erblindet, wenn man sie sich ansieht oder ein gut sitzender schwarzer Hut, sehe ich es auch ein, viel Geld zu bezahlen. Oder besser gesagt "mehr". Meinen roten Louis Vuitton Schal trage ich noch heute super gerne und bereue es gar nicht, dass ich so viel für den Schal gezahlt habe.
Wieso ich auch Taschen unter Accessoires subsumiere? Seien wir uns ehrlich, bei den meisten von uns hat eine Tasche nicht mehr nur ihre eigentliche Funktion, das Befördern unserer Sachen von Punkt A nach Punkt B. Im Gegenteil, bei den meisten stellen Taschen inzwischen einen essentiellen Bestandteil der Garderobe dar. Und die Tasche muss zum Outfit passen. Immerhin haben wir durch Germany's Next Topmodel auch gelernt, dass man ohne Tasche keine Competition machen kann ;)

Schmuck. Den dürfen wir keineswegs vergessen. Vor ein paar Monaten waren noch Statementketten mega angesagt, jetzt tragen irgendwie voll viele süße, filigrane Ketten. Und auch bin da natürlich mitgezogen. Denn irgendwie passen diese dünnen Ketten dann doch besser zu mir, finde zumindest ich. Ich liebe es, wenn ein simples Outfit durch Ketten oder Armbänder aufgewertet wird. Ob ich noch heute so ein Fan von Arm-Partys (viele Armbänder auch einer Hand) bin? Wohl eher nicht, heute mag ich es dezenter. Aber nichtsdestotrotz, ein Outfit ohne Schmuck, da fehlt für mich einfach etwas!
Zu guter Letzt möchte ich noch auf die Kopfbedeckung eingehen. Im Winter liebe ich Mützen und Beanies, im Sommer mag ich gar nicht mehr ohne meinen Strohhut leben. Was ich diesen Sommer noch probieren möchte sind Kopftücher. Also jetzt nicht die religiösen, sondern die modischen. Ein Tuch um den oberen Teil des Kopfes mit offenen Haaren? Stelle ich mir sehr Saint-Tropez mäßig aus. Und jede/jeder von uns könnte doch ein bisschen Saint-Tropez in der Vorstadt genießen, oder? :)